Turnen und Gesang, 1888 und 1919

Die NPD begann ihre erste Blüte, als sie 1966 in den hessischen Landtag gewählt wurde. Sie bekam 7,9% aller Stimmen in Hessen, 8,8% in Gießen und Marburg, 10,7% in Bad Hersfeld - getreu der Regel, dass es in den ländlichen Gebieten Nordhessens am ärgsten ist, während die Universitätsstädte die übelsten Auswüchse des Rechtsextremismus etwas dämpfen.

Als Westdeutschland renazifiziert wurde, entstanden vielerorts Vereine mit seltsamen Namen. Nazis und Experten des Rechtsextremismus lesen FV 1919 als Förderverband SS, weil 'S' der 19. Buchstabe des Alphabets ist. Selbstverständlich werden die Mitglieder des fragwürdigen Vereins beteuern, es handle sich um einen 1919 gegründeten Fußballverein. Ähnlich wird der Gesangverein 1888 verstanden als Stammtisch Adolf Hitler - Heil Hitler! Es ist nicht auszuschließen, dass im Gesangverein 1888 gesungen wird. Bei den Übungsabenden werden erst die Kehlen geölt - mit Bier, versteht sich. Anfangs werden Lieder gesungen, in denen deutsche Eichen eine große Rolle spielen. Mit zunehmender Ölung ertönen die Wacht am Rhein und die erste Strophe des Deutschlandlieds. Schließlich, im Zustand der Voll-Ölung, erklingt das Horst-Wessel-Lied.

Es gibt Vereine, die tatsächlich 1888 oder 1919 gegründet wurden. Wenn aber das angebliche Gründungsjahr und die erste Eintragung im Vereinsregister auseinander klaffen, haben wir einen Anhaltspunkt dafür, dass der Verein neonazistisch ist. Gewissheit über das wahre Wesen eines Vereins verschafft die Beobachtung seiner Klientele.


TSV 1888 Amöneburg: Schwarz-Weiß-Rot und mehr

Der Turn- und Sportverein 1888 Amöneburg wurde am 5.3.1970 erstmalig ins Vereinsregister des Amtsgerichts Kirchhain eingetragen (Aktenzeichen VR 175). Auf meine Frage, wo die Akte des Vorkriegsvereins sei, antworteten die Mitarbeiterinnen des Amtsgerichts, die Unterlagen eines Vorkriegsvereins, wenn es ihn gegeben hätte, müssten in der Akte liegen, die sie mir ausgehändigt hatten. Doch da war nichts.

tsv1888.jpg

Schmuck prangt das Sportheim in Schwarz, Weiß und Rot. Ein Turnverein braucht Wehrkraft: dafür der Schild. Ein Turnverein braucht Bier: dafür die Bierwerbung an der linken Hausecke.

kirchw5.jpg Die Mitglieder des TSV 1888 betätigen sich vorbildlich, und zwar beim Kirchweihfest. Das dickliche Männlein links ist Vorsitzender des TSV 1888.

TSV-1888-Mitglied Banjo, der Mann mit dem geschichtsträchtigen Tropfenfänger unter der Nase, will in der Nacht zum 2.2.2003 im Sportheim gewesen sein - jedoch zu Zwecken der Geselligkeit, nicht zum Sport.

Der TSV 1888 pflegt beste Verbindungen zu den Aktiven Amöneburgs.

Besonders eng sind die Beziehungen des TSV 1888 zum Berger -88- e.V. Beide Vereine wollen - welch Zufall - im Jahr 88 gegründet worden sein, allerdings im Abstand von einhundert Jahren. Vor der Einrichtung des -88-Hauptschulungsamts für den Alkoholismus beherbergte das Sportlerhäuschen des TSV 1888 die Hauptversammlungen der Berger-88-. Sogar die personelle Verflechtung ist beweisbar. Die Amöneburger Wählergemeinschaft ist eine Gruppierung, neben der die Amöneburger CDU linksradial und weltoffen erscheint. Die Mitglieder der AWG gehören mehrheitlich dem TSV 1888, den Bergern -88- oder beiden an.


Im TSV 1888 werden Türken gerichtet

Was es mit der sportlichen Fairness auf sich hat, zeigt folgender Zeitungsbericht. Er ist so plump ungerecht, dass sich durch kritisches Lesen herausfinden lässt, was wirklich geschah.


Mit falschem Pass gespielt

Türk Neustadts Reserve für Fehlverhalten bestraft

Weil er mit einem falschen Pass spielte und beim Reservespiel des FC Türk Neustadt in Mellnau nach dem Abpfiff außerdem noch eine Tätlichkeit gegen den dortigen Torhüter beging, hat der Kreisrechtsausschuss auf seiner Sitzung im Sportheim des TSV Amöneburg den Spieler Ismail Semerci mit einer sechsmonatigen Sperre vom 26.Januar bis zum 25.Juli belegt.

Dass Ismail Semerci keine Spielberechtigung für Türk Neustadt besaß, sondern einen Pass auf den SV Niederklein laufen hat, wurde festgestellt, nachdem der Spieler bei der Polizei eine Anzeige wegen Köperverletzung gegen Unbekannt gemacht hatte, weil er seinen Angaben nach bei der Schlägerei nach Spielschluss etwas abbekommen hatte. ...

Der FC Türk Neustadt, so urteilte das Sportgericht mit Kreisrechtswart Reinhold Waldhauser (TSV Elnhausen) und den Beisitzern Horst Schmidt (TSV Wohratal, Foto) und Jochen Junk (FC Oberwalgern), machte sich durch wissentlich unberechtigten Einsatz eines Spielers unter falschem Namen, unsportlichen Verhaltens und unrichtigen Angaben im Spielbericht strafbar und stand zudem in dieser Runde bereits zum zweiten Mal vor dem Rechtsausschuss. ...

Quelle: Anzeiger extra 31.1.2001

Dazu ein paar Anmerkungen:

  1. Wenn die biedere deutsche Polizei eine Person nicht mag, lässt sie deren Strafanzeige im Nichts verrinnen und arbeitet stattdessen hart, bis sie etwas gefunden hat, mit dem sie der ungemochten Person scheinbar legal schaden kann.
  2. Einem Foto zufolge, das von einer Zeitung verbreitet wurde, hat auch Beisitzer Horst Schmidt (TSV Wohratal) den geschichtsträchtigen Tropfenfänger unter der Nase. Anderen Quellen zufolge zeigt das Foto mit dem Tropfenfänger Kreisrechtswart Reinhold Waldhauser (TSV Elnhausen).
  3. Der TSV Amöneburg heißt vollständig "TSV 1888 Amöneburg". Ob der TSV Wohratal mit dem TSV Wohra 1888 identisch ist, weiß ich nicht. Letzterer Verein hieß ursprünglich FC Gemünden, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von den Besatzungstruppen verdächtigt kein wirklicher Fußballverein zu sein und legte sich irgendwann nach 1945 den Zusatz TSV Wohra 1888 zu.
  4. In Amöneburg und in Neustadt erzielten sowohl rechtsextreme Parteien als auch CDU überdurchschnittliche Ergebnisse (Bundestagswahl am 18.9.2005)
  5. Im Klatsch der Einheimischen werden die Türken, d.h. Leute, deren Eltern meist aus Anatolien hergezogen sind, als "richtige Verbrecher" bezeichnet. Manchmal werden im Amtsgericht Kirchhain den ganzen Vormittag lang Strafverfahren nur gegen Menschen mit türkischen Namen verhandelt. Es wird kaum eine Gelegenheit ausgelassen Ausländern die Schuld für Kriminalität aller Art zu geben. Mit meinen Erfahrungen stimmt diese Bewertung nicht überein.

zur Vereinsauswahl

zurück in die Heimat