Die erste ? Vertuschung

Ende 1997, Anfang 98 wurde in Amöneburg und ringsum reihenweise eingebrochen. Kriminelle knackten die Häuser auf, obwohl Licht in den oberen Stockwerken zeigte, dass die Bewohner da waren. Die Täter hatten Spaß beim Verwüsten der unteren Stockwerke. Wenn ihnen etwas gefiel, nahmen sie es mit. Dann zogen sie hundert oder zweihundert Meter weiter und knackten das nächste Haus. Die Geschädigten wagten nicht einmal den Kriminellen hinterherzusehen. Drei bis fünf aufgebrochene Häuser pro Nacht und pro Dorf waren normal. Die Polizei schien machtlos.

Am 6.4.1998 um 5 Uhr 30 versuchten zwei Männer in mein Haus einzudringen. Einer machte sich an der Haustür zu schaffen. Der andere ging vor den Fenstern des unteren Stockwerks hin und her und spionierte. Die beiden sahen ähnlich aus.

Ich nahm einen Scheinwerfer und beleuchtete den Typ an der Tür. Er kam vor das Fenster, an dem ich stand, und geriet vor die Kamera. Er kündigte mir schleuniges Frühableben an und grölte unablässig "Schwuchtel".

Schwuchtel

Das also ist Schwuchtel am 6.4.1998. Was schrieb der Generalstaatsanwalt über dieses Bild? "...die Gesichtszüge der fotografierten Person auf dem Foto nicht allzu deutlich zu erkennen sind und es daher leicht zu einer Verwechslung kommen kann. Anhand der - auch nicht sehr deutlich sichtbaren - Kleidung kann erst recht keine sichere Identifizierung vorgenommen werden, zumal derartige Kleidungsstücke häufig von jungen Menschen getragen werden." (Entscheidung vom 5.7.1999, Geschäftsnummer ZS 30865/99).

Natürlich lügt der Generalstaatsanwalt. Schon das JPEG-Bild reicht, um den Täter von allen anderen Menschen zu unterscheiden. Polizei, Staatsanwaltschaft und der hessische Innenminister Volker Bouffier haben erstklassige Hochglanz-Positive im Großformat bekommen. Die sind noch genauer.

Generalstaatsanwalt und Innenminister kamen später ins Spiel. Am 6.4.1998 kippte ich Schwuchtel einen Eimer Wasser über den Kopf. Typen wie Schwuchtel sind tückisch und feige. Sie fallen nur über wehrlose Menschen her. Als ich vor mein Haus trat, waren er und seine Schmiere auf der Flucht.

Längst hatte ich genug Gewalt abbekommen und erfahren, dass Staatsanwaltschaft und Polizei nicht wirklich ermitteln. Ich ging mit dem Foto zu mehreren Amöneburgern. Die einen schwiegen, die anderen nannten einen Familiennamen. Es war immer derselbe. Auch die Zusatzinformationen passten: "Er hat einen jüngeren Bruder. Der sieht auch so aus. Aber das ist ..." Dann kam Schwuchtels Vorname. Jüngere sagten: "Das ist ein Burschenschaftler."

Es war darauf einfach, Schwuchtel ausfindig zu machen und ihn nochmals zu besehen. Er ist Einheimischer. Meine Erkenntnisse stellte ich am 7.5.1998 in einer Anzeige zusammen und brachte sie mitsamt Täterfoto zur Polizeistation Stadtallendorf. Danach hörte ich über ein Jahr lang nichts von Polizei und Staatsanwaltschaft. Die haben sich erst gerührt, als meine Beschwerde beim Innenminister sie dazu zwang.

Schon im Spätherbst 98 kreuzte Schwuchtel wieder auf und gebärdete sich als Verbrecher mit Staatslizenz. Ich zeigte darauf das Foto noch mehr Leuten, bis endlich einer sagte, dass der Vater des Verdächtigen Polizeibeamter ist.

Als ich eine Beschwerde gegen die Verschleppung der Ermittlungen an den hessischen Innenminister schickte, geriet ich in das Sperrfeuer der Ödies. Gleich drei Rechtsanwälte bombardierten mich mit wichtigtuerischen Einschreiben. Sie zählten die Verbrechen auf, die ich mit meiner Beschwerde begangen hätte. Sie verlangten, ich solle meine Unzurechnungsfähigkeit erklären. Vier Polizeibeamte zeigten mich wegen falscher Verdächtigung und Beleidigung an. Bis zu fünf Jahre sollte ich ins Gefängnis. Ich wurde in der Polizeifestung Marburg verhört. Bei allen Schikanen half nur Festigkeit. Den Rechtsanwälten antwortete ich nicht. Der Staatsanwaltschaft machte ich klar, ich würde mich weder auf einen Strafbefehl noch auf eine Geldbuße einlassen, sondern auf einer öffentlichen Verhandlung bestehen. Schließlich wurden die Strafverfahren gegen mich eingestellt.

Ermittlungen und Strafverfahren gegen den auf dem Foto waren nie richtig in Gang gekommen. Er durfte sein Unwesen ungestraft fortsetzen. Der Eingang meiner Beschwerde beim Innenminster wurde noch richtig bestätigt, aber beantwortet wurde sie nie.

So decken Justiz und Polizei Kriminelle. Die sogenannten Institutionen des Rechtsstaats sind nur Betrug, mit dem faule, verlogene und gewalttätige Menschen ihre ehrlichen Mitmenschen schädigen.

Schwuchtel-Gröler

Dieses Bild nahm ich am 6.4.1998 auf. Es zeigt, wo der Schwuchtel-Gröler stand. Das Bild oben ist ein Ausschnitt davon.


Ein typisches Ermittlungsverfahren

Zum Schluss möchte ich besonders Dr. Peter Niehenke danken, der mir durch rasches Aufgreifen dieses Skandals vielleicht das Leben gerettet hat. Dass der Angriff vom 6.4.1998 nicht geahndet wurde, sprach sich bei den Bergern-88- und ihren Komplizen rasch herum. Die "fehlerhafte" Einstellung löste pogromartige Ausschreitungen in Amöneburg aus. Wenn die Kriminellen und ihre Unterstützer bei Polizei und Justiz nicht hätten Angst haben müssen von Niehenke bloßgestellt zu werden, wäre sicher noch mehr geschehen.

zurück in die Heimat