Wie lackiert man Aluminium richtig?

Wie lackiert man Aluminium richtig? post thumbnail image

Mein Leitfaden zeigt dir die Schritte und die besten Methoden für verschiedene Arten von Aluminium.

Kann ich Aluminium streichen, ohne es abzuschleifen? Grundsätzlich ist das keine gute Option, da die Farbe nicht richtig haften kann. Bei einfachen Gegenständen stellt sich jedoch die Frage ob du es trotzdem riskieren willst.

Ist es möglich, eloxiertes Allminium zu streichen? Ja, aber der Aufwand sollte nicht unterschätzt werden. Das große Problem ist, dass du zuerst eine sehr dicke Oxidschicht abschleifen musst.

Warum gibt es so viele verschiedene Lacke für Aluminium? Die Lacke unterscheiden sich hauptsächlich in Bezug auf ihren jeweiligen Verwendungszweck. Vor allem Aluminiumteile, die mit Lösungsmitteln in Berührung kommen oder starken technischen Belastungen ausgesetzt sind, müssen hochwertige Beschichtungen haben.

Aluminium wird in vielen Bereichen eingesetzt und erweist sich als langlebig und robust gegenüber Umwelteinflüssen. Eine Lackierung ist daher nicht unbedingt notwendig, sondern oft aus rein optischen Gründen gewollt. Bei starker Beanspruchung oder Kontakt mit Lösungsmitteln ist eine Lackierung jedoch unbedingt notwendig.

In meinem Leitfaden erhältst du Tipps, wie du Aluminium richtig lackieren kannst und welche Besonderheiten je nach Anwendung beachtet werden müssen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lackieren von Aluminium

1. Schutz und Aussehen – die Gründe für das Lackieren von Aluminium

Im Gegensatz zu Eisen ist Aluminium korrosionsbeständig und außerdem sehr leicht. Das beliebte Material wird daher in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt. In der Automobil- und Elektroindustrie wird Aluminium zum Beispiel in großem Umfang benötigt. Aber auch die Verpackungsindustrie nutzt das Material, um Produkte zu beschichten und sie so wasserfest zu machen.

Da Aluminium eine Schutzschicht aus Tonerde bildet, ist es in vielen Fällen

unnötig, Aluminium zu lackieren. Allerdings sieht das Metall durch die Schicht matt und stumpf aus. Besonders bei dekorativen Aluminiumelementen ist es daher fast unumgänglich, die Oberfläche zu behandeln.

Neben den rein ästhetischen Gründen trägt der Lack aber auch dazu bei, das Material robuster und haltbarer zu machen. Das ist immer dann wichtig, wenn Aluminium mit anderen Metallen in Berührung kommt, benzinbeständig sein soll oder ständig im Wasser steht.

2. Reinige die Oberfläche, bevor du Aluminium streichst

Gut zu wissen: Aluminium ist das häufigste Metall, das in der Erdkruste

vorkommt. Die Gewinnung erfordert jedoch viel Energie, da Aluminium in der Natur nicht in reiner Form vorkommt.

Bevor du jedoch direkt zur Sprühdose oder zur Bürste greifst, sollte die richtige Vorbehandlung durchgeführt werden, wenn du Aluminium richtig lackieren willst.

Reinige zunächst die entsprechenden Teile, egal ob es sich um Alufelgen, eine Stoßstange oder eine edle Zierschale handelt.

Der nächste Schritt ist die Vorbereitung der Aluminiumteile. Wenn du unbehandeltes Aluminium lackieren willst, kannst du jetzt direkt mit dem Auftragen der Grundierung beginnen.

Ansonsten nimmst du zuerst den Schleifer und schleifst die Oberfläche schön glatt. Am besten ist es, wenn du mit einer Körnung von 180 bis 240 anfängst und langsam weiterschleifst bis zu einer sehr feinen

Korngröße von 1000.

3. Wähle die richtige Farbe – diese Unterschiede gibt es 

Wenn du Aluminium streichen willst, stehst du schnell vor der Frage, welche

Farbe die richtige ist. Das ist eine sehr wichtige Frage, angesichts der großen Preisunterschiede zwischen den einzelnen Produkten.

Im Allgemeinen gilt hier der Rat, dass das teurere Produkt immer

im Zweifelsfall notwendig ist, wenn die Belastung recht hoch ist.

Außerdem sparst du dir die vorherige Grundierung, wenn du eine 2-Komponenten Beschichtung nutzt. Allerdings musst du den mitgelieferten Härter genau anmischen und die Mischung schnell verarbeiten.

Ansonsten musst du Aluminium immer mit einem Haftvermittler grundieren. Dieser Haftgrund sorgt für eine gute Verbindung zwischen Aluminium und Lack.

Ob du lieber eine Sprühdose oder einen Pinsel verwendest, hängt entscheidend von den jeweiligen Bauteilen ab. Für ein Alu Rechteckprofil, Alurundrohr oder viele kleine Streben, z.B. Speichen an Fahrrädern, ist die Sprühdose von Vorteil.

4. Eloxiertes Aluminium – eine besondere Herausforderung

Wenn Aluminiumteile eloxiert werden, entsteht eine besonders robuste Oxidschicht auf der Oberfläche. Diese schützt das Material, macht es aber viel komplizierter für alle Lackieranforderungen.

Auch eine Schicht Haftvermittler kann nur verwendet werden, wenn das Aluminium vorher gründlich abgeschliffen wurde. Die Oxidschicht muss also so vollständig wie möglich entfernt werden, bevor du mit dem Streichen von Aluminium beginnen kannst.

Aufgrund der extrem harten Oberfläche stellt sich hier die Frage, ob du sie wirklich streichen willst. Im Zweifelsfall ist es eine gute Idee, die Arbeit einem

Fachbetrieb mit speziellen Werkzeugen zu überlassen.

Einfache Schleifmaschinen können dagegen nicht viel mit der robusten Oxid

schicht ausrichten.

5. Aluminium streichen – so gehst du Schritt für Schritt vor 

Halte beim Lackieren von Aluminium die Trocknungszeiten ein.

Wenn du den passenden Lack ausgewählt, das Aluminium gereinigt, entfettet

und die Oxidschicht entfernt hast, kannst du beginnen.

Am besten verwendest du beim Streichen eine Farbrolle. Das gilt sowohl für die Grundierung als auch für die Beschichtung, solange du keine 2K-Beschichtung verwendest. Verteile die Farbe, indem du die Rolle in alle vier Richtungen bewegst. So erreichst du einen gleichmäßigen Farbauftrag.

In der Regel wirst du einige feine Bläschen sehen. Um sicherzustellen, dass sie sich nicht absetzen, eintrocknen und einen Hohlraum bilden, der den Schutz beeinträchtigt, kannst du vorsichtig über sie streichen.

Ziehe die Bürste aber nur vorsichtig von einer Seite zur anderen.

Die verbleibenden Pinselspuren verschwinden während des Trocknungsprozesses von selbst, da sich die Farbe noch zusammenzieht.

Wenn du mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden bist, kannst du eine zweite Schicht auftragen.

Dazu nimmst du jedoch zuerst das feine Schleifpapier zur Hand, raust die Oberfläche kurz an, entferne den Staub und wiederhole die oben genannten Schritte.

Zum Schluss kannst du die Oberfläche des Aluminiums mit Klarlack versiegeln. Dieser erhöht die Haltbarkeit noch weiter.

Related Post